NETZWERK HUMAN-TRAFFIC-WILDLIFE: FORSCHUNGSPROJEKT

Durch grenzüberschreitenden Wildwechsel steigt zunehmend das Infektionsgeschehen in Deutschland bei Tierseuchen an. Zur Eindämmung erfolgt aktuell der Aufbau von Wild- und Elektrozäunen. Diese Methode ist sehr aufwändig sowie kostenintensiv und nicht an allen Orten möglich.

Deshalb soll innerhalb dieses Forschungsprojektes eine neue Technologie entwickelt werden, bei dem die Vergrämung von Wild mittels Duftkörper erfolgt, welche maschinell ausgebracht werden können. Im Ergebnis entsteht ein durchgängiger „virtueller Wildzaun“ mit erhöhter Wirkungsdauer, auch entlang von schlecht erreichbaren Arealen.

Das Netzwerk Human-Traffic-Wildlife wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und koordiniert von der FGMD GmbH.

 

Im internationalen Innovationsnetzwerk Human-Traffic-Wildlife sollen neue Technologien zur Wildlenkung entwickelt werden, um damit einen Beitrag zur Unfallvermeidung in den immer enger werdenden gemeinsamen Lebensräumen zu leisten.

 

» Weitere Informationen unter www.htwi.de.

 

 

Zurück

  • FGMD GmbH
  • NEWS
  • NETZWERK HUMAN-TRAFFIC-WILDLIFE: FORSCHUNGSPROJEKT